Annette Giesriegl
Annette Giesriegl
Simon Nabatov
Simon Nabatov

ANNETTE GIESRIEGL – SIMON NABATOV

Dieselbe instrumentelle Besetzung wie im Konzert „Giesriegl – Weston“, doch eine Gleichung mit ungleich mehr Unbekanntem: während Annette Giesriegl mit Veryan Weston in den letzten fünf Jahren auf diversen Londoner Bühnen in mehrköpfigen Ensembles spielte und auf dem V:NM 2009 mit ihm die Duo-Premiere feiern kann, ist ihre exklusive Begegnung mit dem Pianisten Simon Nabatov ungleich unvertrauteres musikalisches Neuland.

Nabatov hat sich als international renommierter Spieler in zahlreichen Kollaborationen längst einen guten Namen gemacht, u.a. im kontinuierlichen Zusammenspiel mit der NDR Bigband, im Duo mit Steve Lacy oder mit Nils Wogram, im Nature Morte-Quartet mit u.a. Phil Minton, mit dem Multi-Reedvirtuosen Frank Gratkowski oder auch mit dem New Yorker Violinisten Mark Feldman. Nabatov erhielt bereits mit drei Jahren seine erste musikalische Ausbildung, studierte später am Moskauer Konservatorium und setzte nach der Emigration seiner Familie nach New York 1979 dort seine Ausbildung an der Juilliard School of Music fort. Seitdem wuchs sein Interesse an Jazz und improvisierter Musik kontinuierlich und förderte seine Eingebundenheit in die professionelle Szene nachhaltig, so dass er dort mittlerweile als einer der versiertesten Spieler seines Instruments gelten kann.

Nabatov, der bereits an den Hochschulen Folkwang Essen, der International Jazz and Rock Academy Remscheid sowie der Musikhochschule Luzern längere Lehraufträge unterhielt, wohnt seit 1989 in Köln, hat jedoch in New York immer noch einen Koffer bzw. ein Appartement und nicht zuletzt sein seit 1991 existierendes Trio mit Mark Helias (db) und Tom Rainey (dr), das für ihn nach wie vor das beste Vehikel ist, seine kompositorischen und instrumentellen Ideen umzusetzen. Freuen wir uns auf seine Begegnung mit der improvisatorischen Energie und der interpretatorischen Klasse von Annette Giesriegl!

Annette Giesriegl – vocals, indian harmonium, electronic devices
Simon Nabatov – piano

close